Neuentdeckungen

Die alltäglichen Dinge lieben

Lese-Empfehlung: Oskar liebt…

 

Der erste Eindruck

Der Rabe Oskar besteht aus geometrischen Formen. Fast schon puristisch, erweckt das Cover die Ahnung, dass der Inhalt zum Nachdenken anregt.

Inhalt

Und das tut er. Denn er erzählt, was Oskar, der kleine Rabe, liebt. Es sind keine kindlichen Verniedlichungen, keine abgehobenen Phrasen, sondern es sind die wesentlichen Dinge, denen man in der Hektik des Alltags oft schon keine Bedeutung mehr zumisst. Denn Oskar liebt den Regen. Und er liebt die Sonne. Das grüne Gras und das Herbstlaub. Mit einfachen Worten werden die wirklich wichtigen Dinge aufgezählt, die das Leben schön machen. Und nebenbei wird deutlich, dass alles seine schönen Seiten hat, wie der Regen und der Mond. Ein Bilderbuch zum inne halten und süße rote Kirschen essen! Und was liebt Ihr?

AutorIn

Dieses kleine philosophische Werk wurde von Britta Teckentrup verfasst. In London studierte sie Kunst und Illustration. Sie ist eine ausgezeichnete Autorin und Illustratorin, welche über 40 Kinderbücher verfasst hat. Und lebt heute wieder in Berlin. Neben Bilderbüchern kreiert sie aber auch Heimtextilien, Porzellan und Papierprodukte. Zu ihren Werken gehören „Der Baum der Erinnerung“, „Herr Löwe beim Friseur“, „Wunderdinge der Natur“ und viele andere.

Gestaltung

Die Bilder sind schlicht gestaltet und legen ihr Hauptaugenmerk auf die Figur des kleinen Raben und dessen Verzücken. Er wird immer in einer Situation passend zum Text dargestellt und vermittelt seine Empfindungen sehr direkt. Der Hintergrund ist auf das wichtigste reduziert und betont so gekonnt den jeweiligen Gegenstand, wie eine leuchtend rote Kirsche. Die stilisierte Darstellung lässt viel Raum und automatisch ergänzt der Betrachter Attribute und Sinneseindrücke. Betont wird die Gestaltung noch durch die zweiseitige Aufteilung von Text und Bild und dem fast schon formelhaften Text, der sich durch neue Gegenstände ergänz immer wieder wiederholt.

ZeichnerIn

In diesem Werk sind Autor und Illustratorin ein und dieselbe Person. Eben ein kreatives Miltitalent!

Harte Zahlen

Erscheinungsdatum: August 2016

Verlag: Prestel-Verlag

ISBN: 978-3791372693

Preis 12,99 Euro

♥Eure Lesekrümel

Neuentdeckungen

Was tun, wenn man einsam ist?

Lese-Empfehlung: Udo braucht Personal

 

Der erste Eindruck

Ein gelber Stofflöwe liegt auf einem roten Plüschsessel. Dem Titel entnehmen wir den Namen, Udo. Aber wieso braucht ein Stofflöwe Personal? Sowohl die Zeichnungen, als auch der Titel wecken Interesse.

Inhalt

Udo hat eigentlich alles was man sich als Löwe so wünschen kann. Eine urgemütliche Hängematte, einen Zuckerwatteautomaten für die leckerste Zuckerwatte aller Zeiten und Feuerwerk, um den Nachthimmel zu erleuchten. Aber irgendwie fühlt sich Udo mächtig einsam. Sein Vater war ein Bosslöwe und hatte immer eine Menge Personal. So kommt Udo auf die Idee auch ein Bosslöwe zu werden. Er hängt ein Schild an das Tor und stellt bald darauf schon den Ziegenbock ein, der sich zukünftig um die Geranien kümmert. Aber der Ziegenbock hat ganz eigene Vorstellungen davon, wie ein Boss zu sein hat. Er möchte nicht mit seinem Boss in der Hängematte liegen, keine Zuckerwatte mit ihm Essen und auch kein Feuerwerk zünden. Die Geranien sind nun gut versorgt, aber Udo fühlt sich immer noch einsam. Bis das Zebra kommt und ihn aufklärt, dass Personal eigentlich WG meint. Und plötzlich ist das ganze Haus voll mit Tieren, die Zuckerwatte essen, Feuerwerk anzünden und zusammen mit ihm in der Hängematte Schaukeln. Selbst für den Ziegenbock ist noch Platz.

AutorIn

Jana Heinicke, die Autorin dieser Geschichte, arbeite als Leiterin von Werkstätten und Mentorin von Text- und Bühnenproduktionen. Sie studierte Literarisches Schreiben in Bern und ihr erstes Jugendbuch-Manuskript „Apfelschorle in Hononulu“ erhielt sie den Werkbeitrag der Stadt Kiel und des Kantons Bern. 2013 stand ihr Manuskript auf der Shortlist des Goldenen Picks und wurde 2015 für den Peter-Härtling-Preis nominiert.

Gestaltung

Udo und seine Freunde sind als Stofftiere gezeichnet und zeichnen sich alle durch individuell gestaltetet Zugaben aus. So trägt der Ziegenbock eine Krawatte und das Zebra eine Hose mit Flicken, während die Giraffe zu den kleinsten Tieren zählt. Durch Körperhaltung und Mimik erhalten die verschiedenen Tiere einen eigenen Charakter, der auch gekonnt durch die Knopfaugen wiedergespiegelt wird. Die Bilder sind mit Details versehen ohne überladen zu wirken und häufig in Grün-Tönen gehalten.

ZeichnerIn

Die Illustrationen von Joelle Tourlorias gehören mit zu den Schönsten. In einem anderen Beitrag stellte ich bereits „Wir zwei gehören zusammen“ vor, welches sie ebenfalls gestaltet hat.

Harte Zahlen

Erscheinungsdatum: September 2016

Verlag: Haba-Verlag

ISBN: 978-3869141633

Preis 12,95 Euro

♥ Eure Lesekrümel

Neuentdeckungen

Trotzphasen in rüschigem Rosa

Lese-Empfehlung: Graciella will ein Einhorn sein

 

Der erste Eindruck

Vor einer niedlichen rosa Wand steht inmitten von Einhorn-Bildern Graciella, mit ihrem Einhorn-Stofftier. Graciella ist ein kleines Nashornmädchen mit grünen Schleifen an den Ohren und einem treuseeligen Lächeln

Inhalt

Das kleine Nashornmädchen hat es auch faustdick hinter den Ohren. Mit ihrem Entschluss Einhorn werden zu wollen, stürmt sie direkt zu ihrer Mutter, die gerade ganz andere Dinge zu erledigen hat. Und natürlich auch den Kopf schüttelt. Also versucht Graciella es mit einem großen, langen Biiiiitte, aber auch das fruchtet nicht. Und schließlich fragt sie in Tränen aufgelöst, warum sie kein Einhorn werden dürfe. Ihre Mutter stellt das Radio an und geht seufzend. Hier stutzt der Leser über das scheinbare Desinteresse, aber das klärt sich schnell auf. Denn die für Kinder typische Trotzreaktion folgt auf dem Fuße. Empört stapft das kleine Nashorn in den Garten und zerreißt die Wäscheleine seiner Mutter. Sich ihrer Unartigkeit bewusst, läuft sie erschreckt weg und lehnt sich an eine frisch in rosa gestrichene Wand. Zusammen mit den über sie gefallenen Kleidungsstücken sieht sie jetzt tatsächlich aus wie ein Einhorn! Glücklich singend trifft sie so auf einen Jäger und erklärt ihn gleich zum neuen Spielkameraden. Schließlich wird sie von ihrer Mutter gerufen und daran erinnert nicht mit Menschen zu spielen. Wieder ist sie trotzig und grummelig. Doch dann beschließt Graciella, dass sie jetzt Pizza möchte.

AutorIn

Die großen Kulleraugen Graciellas stehen im Kontrast zu ihrem Trotzverhalten, welches Anette Langen realitätsnah und doch zauberhaft weidergibt. Sie arbeitete viele Jahre als Lektorin in einem Kinderbuchverlag und begann damals schon nebenbei selbst Kinderbücher zu schreiben. Ihr bekanntestes Werk ist: Briefe an Felix.

Gestaltung

Die Bilder sind flächig aufgeteilt, aber nicht langweilig, da die Flächen eine je eigenen Textur oder Schraffierung aufweisen. Es gibt immer wieder Rosa-Töne, die aber durch braun und grün abgemildert werden. Die Mimik von Graciella wird sehr schön durch die Haltung ihrer Ohren unterstützt.

ZeichnerIn

Dem trotzigen Nashornmädchen gab Anne-Kathrin Behl ihr niedliches Aussehen. Sie studierte in Hamburg Illustration. Schon ihre Diplomarbeit „Kaugummi und Verflixungen“ wurde im Rahmen des Österreichischen Kinder und Jugendbuchpreises in die Kollektion der schönsten Kinderbücher aufgenommen.

Harte Zahlen

Erscheinungsdatum: August 2016

Verlag: Nord-Süd-Verlag

ISBN: 978-3314102967

Preis 14,99 Euro

♥Eure Lesekrümel

Neuentdeckungen

Eine vergnügliche Lesereise

Der erste Eindruck

Mittig auf dem Cover prangt wohl Nibbels, gelb, rund und mit Vampirzähnchen ausgestattet. Da das Cover mit gelb-schwarzem Absperrband und einem Holzkäfig versehen ist, muss die Geschichte brisant sein. Und tatsächlich in der rechten unteren Ecke steht eine Warnung

VORSICHT: BISSIGES BUCH

Inhalt

Schon auf der ersten Seite sieht man Nibbels in seinem Käfig. Nach den ersten Textzeilen, die Nibbels als Monster beschreiben, stellt der Leser fest, dass die hölzerne Kiste nicht ganz so ausbruchsicher ist, wie gedacht. Denn die Tür lässt sich buchstäblich öffnen, damit man Nibbels in seiner ganzen Pracht bestaunen kann! Dieser knabbert sich einmal quer durch das Buch, eine grausig-vergnügliche Spur nach sich ziehend. Um schließlich in drei fremden Büchern zu landen, deren Geschichte er sehr vergnüglich abändert. Isst man Nibbel schließlich durch drei bekannte Märchen gefolgt, landet er wieder in seiner Kiste und ist sicher verwahrt. Wenn Nibbels nur nicht so gerne knabbern würde…

AutorIn

Emma Yarlett hat hier ein quirliges und sympathisches kleines Knabbermonster entworfen. Übrigens ihr erstes Bilderbuch nach mehreren Aufträgen als Illustratorin. Ihre Bücher wurden für zahlreiche Preise nominiert und auch ausgezeichnet, unter anderem mit dem English Association Picture Book Price.

Gestaltung

Die Zeichnungen weisen sich durch klare Formen und Linien aus. Auch die Farbwahl ist harmonisch aufeinander abgestimmt, aber klar differenziert. Große Freude bereiten die kleinen Löcher im Buch, die angeblich Nibbels hinterlassen hat und auch die drei eingefügten Minibücher sind liebevoll und witzig eingebunden. Jedes für sich hat noch einmal einen eigenen Stil, der sich von der Hauptgeschichte unterscheidet. Sehr unterhaltsam sind die Reaktionen der eigentlichen Hauptfiguren auf Nibbels abgebildet. Die Buchseiten sind ähnlich wie Wimmelbücher gestaltet, eine Menge verschiedenen Bücher, Stempelkarten, Bustickets, und Fußspuren sind zu finden.

ZeichnerIn

In diesem Fall sind Autor und Zeichner ein und dieselbe Person. Ein kreatives Multitalent!

Harte Zahlen

Erscheinungsdatum: Oktober 2016

Verlag: J. P. Bachem-Verlag

ISBN: 978-3761631607

Preis 14,95 Euro

♥Eure Lesekrümel

Neuentdeckungen

Sag dem trüben Wetter freudig hallo!

Lese-Empfehlung: Regen

 

Der erste Eindruck

Der Titel passt hervorragend zur momentanen Wetterlage und auch das Cover spiegelt all das wieder. Ein junge sitzt unter einem Schirm auf der obersten Treppenstufe und die fröhlichen Farben seiner Kleider und der Haustür spiegeln sich nur als verschwommene Flächen in der gefluteten Straße. Und natürlich ist auch das Cover mit Regentropfen benetzt.

Inhalt

Schließlich regnet es bereits seit der kleine Junge aufgewacht ist. Aber für ihn ist das kein Anlass zur Trauer, ganz im Gegenteil! Denn im Regen kann man so viel erleben, man kann in Pfützen springen und sich darin spiegeln, Regenwürmer sammeln oder Regentropfen mit der Zunge fangen. Doch egal wie sehr der Junge seinen Opa drängt endlich nach draußen zu dürfen, sein Opa bittet ihn immer wieder um Geduld. Während Opa Briefe schreibt, malt sich der Junge Abenteuer über Abendteuer aus, liest Bücher über Städte unter Wasser oder mit Straßen aus Wasser, in denen Karneval gefeiert wird und träumt und wartet. Bis sein Opa endlich zur Eile mahnt, sie müssen dringend zur Post! Endlich kann der Junge nach draußen, in Pfützen hüpfen und in fremdartige Städte reisen. Als sie dann bei einer heißen Schokolade und mit warmen Socken an den Füßen wieder in der Küche sitzen, sind sie beide froh, geduldig gewesen zu sein.

AutorIn

Ein Bilderbuch, das diesem grauen, nassen und dunklem Wetter etwas abgewinnen kann, war längst fällig. Sam Usher hat hier eine wunderschöne Parabel darüber abgeliefert, dass vieles nur eine Frage der Perspektive ist und der Geduld. Und für diejenigen die aus dem Fenster sehen und feststellen, dass es gerade nicht regnet, es gibt auch Werke von ihm über sonniges Wetter und Schnee.

Gestaltung

Auf manchen Seiten sind die Bilder großflächig, auf anderen Seiten begleiten kleinere Bilder den Text. Jede zweite Doppelseite zeigt ein Regenpanorama vor der Haustür, Menschen mit Regenschirmen hasten durch das graue nass. Verschwommene Farbflächen spiegeln sich im Wasser. Dagegen sind die Szenen im Haus hell und fröhlich bunt. Nur durch die Fenster erhascht man einen Blick in den trüben Himmel. Die Umrisslinien scheinen mit Filzstift gezeichnet zu sein und die Flächen wurden mit einer auf Wasser basierenden Farbe ausgemalt, so entsteht ein authentischer Regen-Effekt.

ZeichnerIn

In diesem Fall sind Autor und Zeichner ein und dieselbe Person. Ein kreatives Multitalent!

Harte Zahlen

Erscheinungsdatum: Februar 2017

Verlag: annette betz -Verlag

ISBN: 978-3219117271

Preis 14,95 Euro

♥Eure Lesekrümel

Neuentdeckungen

Das Buch ohne Bilder: ein Titel ist Programm

Lese-Empfehlung: Das Buch ohne Bilder

 Der erste Eindruck

Der Titel macht stutzig und das sollte er auch. Das Cover ist sehr streng gehalten. Eine schlichte Schrifttype in schwarz auf weißem Hintergrund. Jedes Wort in einer eigenen Zeile. Das einzig farbige auf dem Cover ist ein Aufkleber, der auf die beiliegende CD und den Synchronsprecher verweist. Ein äußerst ungewöhnliches Erscheinungsbild für ein Bilderbuch-Cover und daher erweckt es auch vorsichtige Neugier. Doch der Inhalt ist einfach nur lustig und albern!

Inhalt

Denn dieser hat nicht nur Onomatopoetika, also lautmalerische Wörter wie plumps, in Hülle und Fülle zu bieten, er nimmt den Vorleser auch auf den Arm, indem ein Dialog zwischen Vorleser und Kind vorgelesen werden muss. Hier wird mit dem Schamgefühl des unerprobten Vorlesers gespielt und ein Schmunzeln dürfte das Mindeste sein, was dieses Buch entlockt. Wenn also mal wieder ein paar Albernheiten die Stimmung heben sollen, ist dieses Buch nur zu empfehlen. Und wer erst einmal den Test aufs Exempel machen möchte, verschenkt es vorsichtshalber erst mal und beobachtet die Reaktionen.

AutorIn

Denn es lohnt sich auf jeden Fall sich mit dem Werk von Benjamin Joseph Novak zu beschäftigen. Neben dem Schreiben von Kinderbüchern, arbeitet er als Schauspieler, Drehbuchautor und Stand-Up Comedian. Der Humor und die menschliche Natur sind ihm also nicht fremd.

Gestaltung

Trotz dessen, das das Buch nur Schrift enthält, ist es dennoch durch verschiedene Schriftfarben und Schrifttypen, mal links- oder rechtsbündig, aber auch mittig platziert, nicht langweilig. Spätestens der optisch abgesetzte Dialog gibt noch einmal zusätzliche Sprach-Tiefe. Auch wird man vom Text nicht erschlagen, die Textmenge ist mit einem illustrierten Bilderbuch vergleichbar.

ZeichnerIn

Zwar gibt es keinen Illustrator, aber dafür eine schöne Dreingabe. Wem es doch ein wenig zu peinlich sein sollte, selbst vorzulesen, kann die beigefügte CD, vorgelesen von Adnan Maral, den Manche aus Türkisch für Anfänger kennen dürften, abspielen.

Harte Zahlen

Erscheinungsdatum: November 2016

Verlag: blanvalet -Verlag

ISBN: 978-3764505561

Preis 12,00 Euro

♥ Eure Lesekrümel

Klassiker

Weihnachten heißt Geben

Lese-Empfehlung: Polly hilft der Großmutter

 

Der erste Eindruck

Ein kleines Buch, nämlich eine Mini-Ausgabe, in weihnachtlicher Aufmachung. Titel und Autorin sind nostalgisch gerahmt. Das obere Drittel zeigt ein Kind in einem roten Mantel, dass fröhlich ein großes Paket trägt. Es läuft durch den Schnee. Die roten Wangen, die bunte Strickmütze, der Mantel und der Schnee wecken Erinnerungen an Schneeballschlachten und heißen Kakao.

Inhalt

In einem kleinen Haus leben Polly und ihre Oma. Oma kocht Bonbons und verkauft sie jeden Samstag auf dem Markt. Doch kurz vor Weihnachten verletzt sich Oma und es scheint ein trauriges Weihnachtsfest in dem kleinen Haus zu werden. Also legt sich Polly patent ins Zeug, putz, wäscht, umsorgt und verkauft schließlich Omas Süßigkeiten auf dem Markt. Mit ihren kleinen Händen bereitet Polly mit einiger Hilfe durch Nachbarn und Freunde ihrer Großmutter ein schönes Weihnachtsfest.

AutorIn

In dieser herzerwärmenden Geschichte verbindet Astrid Lindgren Lebensmut und Familienzusammenhalt, wie nur sie es kann. Als gefeierte Kinderbuchautorin ist sie den meisten bekannt, dass auch ihr Leben dunkle Zeiten kannte, ist erst in den letzten Jahren publik geworden. Doch wie hätte auch jemand solche Geschichten schreiben können, wenn er nicht beide Seiten des Lebens kannte? Es ist überflüssig eine Liste ihrer Werke hier anzugeben, aber ihre Märchensammlung und Erzählungen sollten dennoch hervorgehoben werden, da sie oft neben den anderen Kinderbuchhelden untergehen.

Gestaltung

Auf weißem Hintergrund steht auf den zugegebener Maßen kleinen Seiten, jeweils der Text von einem Bild in kräftigen Farben begleitet. Zwar sind die Farben schattiert, das tut ihrer Leuchtkraft aber keinen Abbruch. Die Bilder zeigen ländliche, häusliche Szenen oder auch Gegenstände und rufen Geborgenheit hervor. Eine gelungene Kombination von Inhalt und Gestaltung.

ZeichnerIn

Die Zeichnungen wurden von Katrin Engelking angefertigt. Neben den Illustrationen zahlreicher Lindgren Bücher, hat sie auch „Albatros-Alarm“ gezeichnet.

Harte Zahlen

Erscheinungsdatum: 2013

Verlag: Oetinger -Verlag

ISBN: 978-3789141867

Preis: 6,36 Euro

♥Eure Lesekrümel

Besonderheiten

Widerlich – oder doch nicht?

Lese-Empfehlung: Die kleine Spinne Widerlich

 

Der erste Eindruck

Zuerst stutzt man, ein Bilderbuch über Spinnen? Aber das Cover macht eines deutlich, diese kleine Spinne ist nicht zum Fürchten. Das macht das Format dieses eher kleinen Bilderbuchs schon deutlich. Mit großen Kulleraugen sitzt die kleine Spinne fröhlich auf einem Blatt und wackelt mit ihren rot-weiß bestrumpften Beinen. Selbst die kleine Stirnlocke fehlt nicht. Nun das Bilderbuch scheint nicht so schrecklich zu sein, vielleicht kann man diese kleine Spinne sogar mögen?

Inhalt

Ängste sind oft völlig irrational, aber deswegen nicht weniger ernst zu nehmen. Und eine der häufigsten ist natürlich die Angst vor Spinnen. Während gut gemeinte Ratschläge, wie sie ist doch viel kleiner als Du oder sie hat doch viel mehr Angst vor Dir als Du vor ihr leider nur wenig helfen, setzt dieses Buch aus Sicht der Spinne an. Die kleine Spinne Widerlich fragt sich nämlich, warum Menschen immer so große Angst vor ihr haben. Um diese Frage zu klären, macht sich Widerlich auf und befragt alle ihre Verwandten und Freunde. Spielerich lernt man so verschiedene Spinnen-Typen kennen, wie Onkel Langbein oder Oma Erna, die Hausspinne. Jede Spinne hat eine andere Antwort, die verschiedene Stärken dieser kleinen Wesen hervorheben. So wird Spinne für Spinne Verständnis für diese Vielbeiniger geweckt und auch, wenn die Angst nicht verschwindet, vielleicht wird sie ein wenig kleiner.

AutorIn

Die Autorin selbst litt nach eigenen Angaben unter Angst vor Spinnen und ekelte sich vor ihnen. Sie stellte sich dann immer vor, dass Spinnen auch Familie haben, Eltern, Brüder, Onkel, Cousinen und wie sich ihr Familienleben wohl gestaltet. Diese Geschichten hat sie in einem Kinderbuch an andere weiter gegeben. Diana Amft arbeitet als Schauspielerin und ihr erstes Bilderbuch wurde für den Österreichischen Buchliebling 2012 nominiert. Inzwischen gibt es Folgebände zur kleinen Spinne und ihren Freunden.

Gestaltung

Selten war die Angst vor einer Spinne so weggeblasen, wie beim Anblick von der kleinen Spinne Widerlich. Mit großen Kulleraugen sitzt sie inmitten von ihrem Stoffelefanten, ihrer Eisenbahn und einem Windrad auf einem Baum und sieht mit dem blauen Jäckchen, den rot-weißen Strümpfen und der Stirnlocke und ihrer warmen Karamell-Farbe überhaupt nicht beängstigend aus. Der Hintergrund ist etwas einfacher Gehalten, um die jeweilige freundliche Spinne umso mehr in den Mittelpunkt zu rücken.

ZeichnerIn

Martina Matos hat mit ihren Illustrationen die Welt auf den Kopf gestellt, denn die kleine Spinne nicht niedlich zu finden, ist nahezu unmöglich. Sie studierte Kunstmalerei an der FBAUL. Seit 2004 arbeitet sie als freie Künstlerin und Illustratorin wieder in Deutschland. Weitere Werke von ihr sind „Gloria Glühwürmchen“ und der „verliebte Zylinder“. Natürlich hat sie auch alle weiteren Bände mit der kleinen Spinne illustriert.

Harte Zahlen

Erscheinungsdatum: November 2012

Verlag: Baumhaus -Verlag

ISBN: 978-3833901645

Preis: 6,00 Euro

♥Eure Lesekrümel

Besonderheiten

Freundschaft mit Stacheln

Lese-Empfehlung: Wir zwei gehören zusammen

 

Der erste Eindruck

Das Cover ist in einem klaren und übersichtlichen Design gehalten, welches das Augenmerk auf die beiden Hauptfiguren lenkt. Einen Hasen und einen Igel, zusammen mit dem Titel, macht es neugierig, wie eine solche Freundschaft wohl aussehen mag.

Inhalt

Eines Tages auf der Wiese treffen zwei ganz unterschiedliche Tiere aufeinander. Der Hase und der Igel. Aus der Neugier wer denn wohl der andere sein mag, wird bald eine zarte und beständige Freundschaft. Beide gewinnen die Besonderheiten des anderen lieb. Bis der Igel dem Hasen mitteilt, dass er ihn bald verlassen müsse…

AutorIn

Mit dieser berührenden Geschichte über Freundschaft hat Michael Engler, der in Düsseldorf Visuelle Kommunikation studierte, ein wunderschönes Bilderbuch geschaffen. Er arbeitet als freier Autor in Düsseldorf und hat unter anderem „Rufus und sein Schnabeltier“, „Elefantastische Weihnachten“ und „Herr Hansen hat eine Idee“ geschrieben.

Gestaltung

Die zarten Linien, die verspielt ein paar Gräser hier und ein paar Blumen dort andeuten schaffen den perfekten Hintergrund für die beiden starken Hauptcharaktere, den Hasen und den Igel. Beide sind in einer wundervollen Mischung aus weichen und eckigen Liniengestaltet und ihre munteren Knopfaugen drücken eine Menge Seele aus. Die Farbgebung ist in grün und braun Tönen gehalten und vermittelt ein heimeliges und kuscheliges Gefühl.

ZeichnerIn

Die für dieses Werk zuständige Illustratorin, Joelle Tourlonias, hat in Weimar Visuelle Kommunikation mit Schwerpunkt Illustration und Malerei studiert und arbeitet als selbständige Illustratorin in Düsseldorf. Unter anderem hat sich auch „Carl der Mops“, „Ich bin ein Tiger“ und „Krümel und Fussel- immer dem Rüssel nach“ illustriert.

Harte Zahlen

Erscheinungsdatum: Februar 2016

Verlag: Baumhaus -Verlag

ISBN: 978-3833903717

Preis: 12,99 Euro

 ♥Eure Lesekrümel

Neuentdeckungen

Vom Zauber des Schenkens: Erlebnisse und Bilderbücher

Die Vorweihnachtszeit hat begonnen. Die Schaufenster funkeln und strahlen und verlocken mit den farbenprächtigsten Bilderbüchern und auch die heimischen Fenster werden langsam von Kinder- und Erwachsenenhänden dekoriert. Plätzchenduft hängt in der Luft und manch einer fragt sich, hoffentlich beim Naschen, was tun, um die lange Wartezeit für die Kleinen ein wenig zu verkürzen. Warum nicht mal ins Theater gehen?

Das Stück

http://theater-marenkaun.de/inszenierungen/kinder/die-weihnachtsgeschichte/

Eine seltsame Frage? Nein! Eine Mannheimer Theaterkünstlerin räumt mit allen Vorurteilen auf. Ihr Stück die „Weihnachtsgeschichte“ macht die ersten Minuten sprachlos vor Staunen, während erfahrungsgemäß rings um her gekichert und gegluckst wird. Das Stück ist kein Nachspiel eines weihnachtlichen Themas, kein auf die Bühne und wieder ab, sondern ein geballtes Erleben vieler Einflüsse, verpackt und gerahmt von einer selbst gestalteten Bühne. Diese Bühne, klein und praktisch, liebevoll im Detail, man kann sich gar nicht satt sehen, hat Funktionen aufzuweisen, die einen noch lange danach zum Schmunzeln bringen. Und geht es nicht genau darum, ein Erlebnis zu schaffen, dass für die ganze Familie unvergesslich wird?

Die Künstlerin

Maren Kaun, die dieses Stück inszeniert, studierte Figurentheater in Stuttgart und arbeitet als freiberufliche Figurenspielerin.  Neben zahlreichen Kinderproduktionen, wie „Die kleine Raube Nimmersatt“, „Der Froschkönig“ oder „Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat“, bietet sie aber auch Inszenierungen für Erwachsene.

Das nächste Mal wird das „Weihnachtsstück“ am 16.12.2017 im Schatzkistl, Musik-Kabarett in Mannheim um 15 Uhr aufgeführt. Es ist für Kinder ab 4 Jahren bestens geeignet und natürlich für jeden Erwachsenen!

Und für alle, die nicht in Mannheim oder Umgebung wohnen, es lohnt sich immer mal das Theaterangebot für Kinder durchzusehen, es verbergen sich oft wahre Schätze darin! Und hat man doch mal Pech, kann eine kleine Heimaufführung, mit Puppen, Stofftieren und Pappkarton auch eine Menge Spaß machen.

Lese-Empfehlung: Drei Könige – eine Weihnachtsgeschichte

Um die Kleinen auf das Stück vorzubereiten oder auch nachträglich in Erinnerungen zu schwelgen, gibt es hier eine Lese-Empfehlung, die ebenfalls ein altes Thema aufgreift und neu verpackt.

Der erste Eindruck

Das Buch wirkt durch seine fröhliche Cover-Gestaltung sehr ansprechend. Erst beim zweiten Blick fallen  Details auf, die zeigen, dass der Inhalt wohl ein wenig von den üblichen Weihnachtsgeschichten abweicht.

Inhalt

Denn es geht nicht um drei Könige, die sich aufmachten, sondern um drei vom Leben mitgenommene Herren, die ein Kind aufsuchen und ihm schenken, was sie bei sich tragen. Mitten aus dem Leben gegriffen, wird eine Geschichte erzählt, die bei jedem um die Ecke passieren kann. Eine leise Geschichte, über die Freude des Schenkens und über das „Umeinander Kümmern“. Eine Neuerzählung, die den Fokus auf den weihnachtlichen Grundgedanken lenkt, das Geben und Schenken, und aufzeigt, dass sich Geschenke nicht nach ihrem materiellen Wert bemessen lassen.

AutorIn

Der Autor Heinz Janisch studierte Germanistik und Publizistik in Wien und ist mit dem österreichischen Staatspreis für Kinderlyrik und dem Österreichischen Kinder- und Jugendpreis ausgezeichnet worden. Zu seinen veröffentlichten Kinderwerken, zählen Klassiker wie „Peter und der Wolf“ und „Der rote Mantel“, sowie kreative Neuschöpfungen. Unter anderem auch „Warum der Schnee weiß ist“.

Gestaltung

Die Zeichnungen, die seine Geschichte begleiten, kommen ohne harte Linien aus und wirken gerade dadurch authentisch. Dargestellt werden Szenen aus dem Hier und Jetzt, die dennoch immer einen Bezug zur Weihnachtsgeschichte aufweisen. Die Bilder zeichnen sich durch großen farbigen und weiße Flächen und kleineren detailliertere Abbildungen aus. Die Farbgebung ist unüblich für Weihnachtsbücher und weist eine vorwiegend kühle Farbpalette mit Blautönen, Rosa und Weiß auf. Das passt aber ganz hervorragend zur Geschichte und zum Inhalt der Bilder, welche zum Großteil im Freien spielt.

ZeichnerIn

Die Zeichnerin selbst, Brigitta Heiskel, arbeitet als freiberufliche Illustratorin in Wien und wurde mit dem Illustrationspreis der Stadt Wien und dem Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis 2003 ausgezeichnet. Zu Ihren Werken als Illustratorin zählen „Rosie in Wien“, „Rosie in New York“, „Freund gesucht! Dringend!“ und viele mehr.

Harte Zahlen

 

Erscheinungsdatum: Oktober 2017

Verlag: Tyrolia-Verlag

ISBN: 978-3-7022-3641-0

Preis: 14,95 Euro

 

 

♥Eure Lesekrümel

 

 

 

Dieser Blog ist im Zuge eines Seminars über Blogs entstanden, geleitet von Eva-Maria Obermann, welche selbst einen Blog betreibt http://buchblog.schreibtrieb.com/. Der erste Beitrag sollte sich rund um die Stadt Mannheim drehen. Wenn es Euch interessiert, und die Themenvielfalt ist überzeugend, lest doch mal in unsere verschiedenen Blogs rein!

 

schwabokultur (es geht um das Leben in zwei Kulturen)

Naturelover502 (Naturliebe, so einfach kann es sein)

Bücherpension (Yeah, ein Buchblog)

Marina Del Rey (Literaturblog – schaut ihn euch an!)

Life of Marsite  (über das Leben in Spanien)

Zauberhafte Lesestunden (der dritte Buchblog dieses Mal!!!)

Tasty Mind Blog (veganer Backblog)

Huddle with Mari (Football)

Gemütsgarten (ein Gartenblog)

Reise mit MC (über das Leben mit MC)